Dienstag, 12. August 2014

neues Unterkleid

Da ist es nun: mein komplett per Hand genähtes Leinenkleid! Das alte Kleid ist zwar noch in Ordnung, aber ich wollte endlich weg von den Maschinennähten. Nach unzähligen Stunden und Hornhaut auf den Fingern ist es endlich fertig geworden.

Links die ungebügelte Wahrheit und rechts sieht man den zusammengesetzten Keil

 Beim Flinkhand-Treffen im Februar habe ich von Hidril noch ein paar Tipps zur Schnitterstellung bekommen. Vor allem die Art und Weise die Keile zuzuschneiden war sehr hilfreich. Sie wurden sehr stoffsparend ausgeschnitten und sind in der Mitte zusammengesetzt. Da ich recht schmal bin und ich für das Vorder- und Hinterteil entsprechend nicht viel Stoff verbraucht habe, blieb für die Keile recht viel Stoff und sie sind superweit geworden. Allerdings schon ein wenig zu weit, sodass ich sie wieder etwas verschmälert habe - und trotzdem hab ich noch 210cm Umfang. Bei meinen alten Kleidern bin ich gerade mal auf 140cm gekommen.

Hier ist der Ärmelkeil zu sehen. Hier habe ich mich etwas vertan und somit ist er sehr klein ausgefallen, tut aber seinen Zweck
Ein Detail der Nähte: Ich habe zuerst alle Teile im Überwendlingsstich versäubert und dann ebenfalls mit Überwendlingsstich die Teile zusammengenäht.
Das Leinen stammt übrigens von naturtuche und hat einen sehr schönen Farbton. Ebenfalls von naturtuche liegen hier noch zwei Meter brauner Wollstoff rum: Für das neue Überkleid. Aber das wird wohl mein Winterprojekt.

Das alte Kleid wird natürlich ordentlich recycelt. Daraus werden noch ein paar Tücher und Beutel entstehen, kann man ja schließlich immer gebrauchen

Kommentare: