Montag, 16. März 2015

Aus alt mach neu: Patchwork-Beutel

Gestern fiel mir mein alter Shopper in die Hände. Mit kaputtem Verschluss. Kein Grund, Dinge wegzuschmeißen, aber sie erst einmal ein halbes Jahr lang in der Stoffkiste zu sammeln. Wie schon gesagt, beförderte ich ihn gestern mal wieder ans Tageslicht und dann wusste ich auch gleich wieder, was ich damit vor hatte: Patchworken!

Genau das ist auch der Grund, warum die Tasche so lange im Verborgenen lag. Zwar hab ich bisher noch kein Patchwork gemacht, konnte mir aber lebhaft vorstellen, welches Gefummel da auf mich zu kommt. Und dann musste ich meinen Erstversuch auch gleich mit Kunstleder angehen. Ganz oder gar nicht!



Letztendlich ging es mir dann doch recht schnell von der Hand, nachdem ich die Einzelteile aus Kunstleder und schwarzem Baumwollstoff zugeschnitten hatte. Das einzige, was sich als schwierig - nein, unmöglich - herausstellte, war, die Nähte auf der linken Seite auseinander zu bügeln. Bei dem Baumwollstoff war das kein Problem, das Kunstleder wollte aber auch nach mehrmaligen Bügeln nicht einknicken. Ging dann aber glücklicherweise auch so. ;-)

Den Henkel habe ich von der alten Tasche abgenommen und gekürzt angenäht. Ein kurzer Panikmoment, ob die Nähmaschine das auch schafft: Jetzt weiß ich, dass sie ohne Probleme durch mehrere dicke Lagen Stoff kommt. Einen Verschluss habe ich (ganz Jute-Beutel-Like) weg gelassen.

vorn in Backsteinoptik...
...hinten Resteverwertung


Kommentare:

  1. Schön geworden! Gefällt mir gut, obwohl ich eigentlich nicht der weltgrößte Patchwork-Fan bin :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dankeschön! :)
      Nein, ich auch nicht und werde es nach dieser Erfahrung wohl auch nicht werden. ;-)

      Löschen